Archive | Football Flux RSS de cette section

À propos de mediator

Super Falcons Conquer Stubborn Banyana Banyana

2 décembre 2018

0 Commentaire

supesfalcons

After a pulsating match which saw the super falcons of nigeria lose a penalty in regulation time fought hard to defeat the Bayana Bayana of south Africa through a tense penalty shooutout.

The super Falcons have now won AWCON a record Nine times. Meanwhile, the Bayana Bayana made history by reaching the world cup for the first time after finishing as runners up in this year »s AWCON

CAF names Oshoala, Ebi, Oluehi in 2018 AWCON XI

South Africa, Nigeria To Face Off in Women’s Cup Final

28 novembre 2018

0 Commentaire

Banyanabanyana

After countless efforts, South Africa finally qualified for the FIFA Women’s World Cup for the first time after beating Mali 2-0 in their semi-final clash on Tuesday in Cape Coast.

Chrestinah Thembi Kgatlana and Lebohang Ramalepe scored in either half as Banyana Banyana set up a final African Cup of Nations date with eternal rivals Nigeria on Saturday in Accra. Holders Nigeria had earlier edged Cameroon 4-2 on penalties in the other semi-final game in Accra.

This is the fourth time South Africa has reached the final of the flagship women’s competition. And Desiree Ellis and her charges will be seeking to make history by winning the ultimate after achieving qualification to the World Cup.

In their three previous final appearances, South Africa lost to Nigeria in 2000, before suffering defeats to Equatorial Guinea in 2008 and four years later.

Banyana captain Janine van Wyk was the first to threaten Mali’s goal with a long-range free-kick in the opening minutes was no trouble for the Mali goalie.

On 31 minutes, Kgatlana broke the deadlock after capitalising on a poor clearance by the Malian defender, to fire home the opener and her fifth of the tournament.

The South Africans maintained control of the game but had to wait till the 81 st minute to be certain of victory after Ramalepe’s long shot beat Malian shot stopper Adoudou Konate.

Meanwhile, Cameroon will face Mali in the third place match on Friday in Cape Coast that will also determine the final African representative for the FIFA Women’s World Cup in France next year.

Total Woman of the Match: Linda Motlhalo (South Africa)

Desiree Ellis (Head Coach, South Africa)

We knew Mali was going to be a tough match and as usual our analysis was spot on. We made sure that we neutralise the players we thought would pose any danger on us. I felt we were always in control, moments in the second half. I spoke about it in the dressing room that we needed to stay focused and also make sure we didn’t lose possession. And also made sure we don’t do silly mistakes but we always in control and got the second goal with few minutes to the end.

We knew that we had accomplished what we wanted to do and that’s going to the World Cup. This is not about this team only. This is about all of South Africa. This is about all the coaches there before. About all the players who have been there before. It is also about the Football Association. We wouldn’t have been anywhere if they weren’t on board. They have tremendous in the preparations we have had over a year. They made sure we made the best preparations possible.

We will celebrate tonight and start preparing for the final. We are not a team that talk much in the media. We will work together as a team and plan again. And hope to execute the plan because that’s all it is about. We have never won the Women’s AFCON and we are going to give it shot and see what happens on the weekend.

Mohamed Saloum Houssein (Head Coach, Mali)

It didn’t go well as we expected this time. We played against a well organized team with great strength and unfortunately we lost 2-0. We did our best but once more we played against a strong side.

We have nothing to lose since our mission has already been accomplished and that’s making it to the semi-finals for the first time. We are yet to play the 3rd and 4th play off. We are hoping to see our fate in that match.

I want to thank coach Desiree Ellis (South Africa) for the encouragement and the compliments. I learned a lot from what you have said. As you rightly said there is another journey ahead of us and that can determine our fate so we putting things in order to make sure we do well.

Source: CAF

Partnerland von Rheinland-Pfalz Ruanda wirbt beim FC Arsenal

16 octobre 2018

0 Commentaire

 

Ruanda hat einen millionenschweren Werbevertrag mit dem Fußballclub FC Arsenal geschlossen. Zugleich bekommt das afrikanische Land jedes Jahr viele Millionen Entwicklungshilfe, auch aus Rheinland-Pfalz. Passt das zusammen?

1:59 min

Mehr Info

Ruanda wirbt beim FC Arsenal

Der ruandische Präsident Paul Kagame ist bekennender FC Arsenal Fan. Der Werbedeal klingt wie eine viel zu teure Image-Kampagne bei seinem Lieblingsverein. Denn Ruanda ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Durchschnittseinkommen beträgt 603 Euro pro Jahr. Im Vergleich dazu sind es in Deutschland 37.668 Euro.

Die Trikotwerbung beim FC Arsenal läuft von der kommenden Saison an über drei Jahre und kostet knapp 34 Millionen Euro. Im selben Zeitraum zahlt Deutschland 105 Millionen Euro Entwicklungshilfe an Ruanda. Auch Rheinland-Pfalz unterstützt das Partnerland finanziell.

Human Help Network aus Rheinland-Pfalz beruhigt

Ruanda ist auf diese Entwicklungshilfe angewiesen. Von staatlicher Seite, als auch aus Privat-Initiativen. Seit 18 Jahren engagiert sich der rheinland-pfälzische Verein « Human Help Network– Die Kinderhilfsorganisation » in Ruanda und baut dort unter anderem Schulen. Der Vorsitzende Ewald Dietrich muss sich jetzt vor seinen Spendern rechtfertigen.

« Viele Spenderinnen und Spender haben uns angerufen und waren geschockt. Wir – das sind die engagierten Helfer in der Partnerschaft zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz, dem Partnerschaftsverein, die vielen Jugendlichen die sich in Aktion Tagwerk engagieren und auch Human Help Network – können einfach nur sagen, dass unsere Spenden eins zu eins auf unser Konto in Kigali gehen und vor Ort ankommen. »

Die AfD hat im Landtag einen Antrag auf Auskunft gestellt, wie viel Geld aus Rheinland-Pfalz in das Partnerland Ruanda fließt. Vor der Sommerpause wird das Thema im Landtag allerdings nicht mehr behandelt.

Das ruandische Außenministerium beschwichtigt allerdings: Das Geld für den Arsenal Deal käme nicht aus der Entwicklungshilfe, sondern aus Einnahmen aus der Tourismusbranche. Heißt mit anderen Worten: Die Investition in Trikotwerbung soll sich selbst tragen und zusätzlich noch Geld einspielen.

Entwicklungshilfe soll Hilfe zur Selbsthilfe sein

Das ist auch das Ziel von Entwicklungshilfe. Die Vorgabe des Bundesministeriums für Entwicklungshilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit lautet: « Deutschland hat ein großes Interesse daran, dass Afrika seine Probleme aus eigener Kraft und mit eigenen Kapazitäten löst. »

Hilfe zur Selbsthilfe – die funktionieren kann, sagt Stephan Klingebiel vom Deutschen Institut für Entwicklungshilfe: « Ich glaube Ruanda macht da gerade große Fortschritte, ein anderes Image von einem armen afrikanischen Land mitzukreieren. Eben nicht Almosenempfänger, sondern ein Land, was selber die Initiative ergreift. »

Rheinland-pfälzisches Partnerland kommt auf die Füße

Ruanda ist das afrikanische Vorzeigeland. Die Wirtschaft wächst jährlich. Die politische Situation ist stabil. Das zieht Investoren an. Volkswagen eröffnet diesen Monat sein erstes Werk in der Hauptstadt Kigali und montiert dort dann Polos und Passate. Ein neuer Flughafen wird gerade gebaut. Und eine geplante Eisenbahnlinie nach Tansania soll Ruanda demnächst mit dem indischen Ozean verbinden und mehr Exporte möglich machen.

Werbeprofi sieht Werbevertrag positiv

Der Werbedeal mit dem FC Arsenal ist auch eine Imagekampagne für Ruanda, sagt Sebastian Kube, Medienexperte vom Forschungsunternehmen Nielsen Sport. « Wenn man als Land ein nicht überragendes Image hat, kann man hier sicherlich sehr stark vom Imagetransfer profitieren. » Schaut man sich die Zahlen an, profitiert Ruanda vom FC Arsenal. In 197 Ländern werden die Spiele der englischen Premier League übertragen und erreichen so rund eine Milliarde Zuschauer rund um die Welt. Dort wird dann auch die Botschaft « Visit Ruanda » zu lesen sein.

Autor: Julia Schindler

Stand: 19.6.2018, 13.50 Uhr

Source: SWR.de

Le Sénégal organisera les Jeux Olympiques de la jeunesse 2022

15 octobre 2018

0 Commentaire

Le Sénégal organisera les Jeux Olympiques de la jeunesse 2022 dans Athletisme 00491737:4a47de1126018218c5a6fd16b933705b:arc614x376:w614:us1

Par Abdoulaye Thiam

(BUENOS AIRES, Argentine) – Dakar 2022 ! C’est maintenant officiel. Les Jeux olympiques de la jeunesse (15 à 18 ans) vont se dérouler entre mai-juin 2022, à Dakar, Diamniadio et Saly. Les membres du CIO réunis en session (133ème) ont validé la recommandation de leur commission exécutive devant le Chef de l’Etat du Sénégal, Macky Sall, la mairesse de Dakar, Soham El Wardini et la délégation du CNO Sénégal conduite par son président Mamadou Diagna Ndiaye.

Ça y est ! Dakar, la capitale sénégalaise a été officiellement désignée, ville hôte des Jeux olympiques de la jeunesse, hier, lundi 8 octobre, par acclamation des membres du CIO. Dans une salle de l’hôtel Hilton de Buenos Aires, pleine à craquer, les collègues de Thomas Bach ont refusé de se livrer à un vote pour entériner la recommandation de leur commission exécutive dont les 15 membres, avaient déjà, à l’unanimité, le 7 septembre dernier, à Pyeongchang, porté leur choix sur le Sénégal qui était en concurrence avec le Botswana, la Tunisie et le Nigeria. Mais hier, c’est l’Afrique qui a été honorée. Elle a parlé d’une seule et unique voix pour porter le Sénégal à l’Olympe. Ce qui fera dire au président Macky Sall, qui a effectué, un déplacement personnel, en compagnie d’une forte délégation, que «c’est l’Afrique qui a gagné».

Source: allafrica.com

Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus